Rauriker LARP Liverollenspiel
 
StartseiteStartseite  SuchenSuchen  www.rauriker.de  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Rauriker Kommunikation
Maligrus Tagebuch 4 (DSA-Abend 03.03.) EmptyDo 24 Aug - 16:50 von Askan Eschenfall
Hey zusammen Smile

Es gibt bei uns ja sowohl Facebook- als auch WhatsAppverweigerer.

Daher werde ich ab sofort wieder alles "große" über das Forum …

Kommentare: 0
Homepage-Update: Aktuelle Südlande Karte online u.a.
Maligrus Tagebuch 4 (DSA-Abend 03.03.) EmptySo 5 März - 23:45 von Raskell
Die aktuelle Kampganen-Karte ist nun auf der Homepage drauf.
Dieses Mal inklusive unserer Allianzen.




Kommentare: 0
Oktober 2019
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
KalenderKalender
Neueste Themen

Teilen
 

 Maligrus Tagebuch 4 (DSA-Abend 03.03.)

Nach unten 
AutorNachricht
Iring
Clanführer
Clanführer
Iring

Anzahl der Beiträge : 169
Anmeldedatum : 06.03.11
Alter : 46

Maligrus Tagebuch 4 (DSA-Abend 03.03.) Empty
BeitragThema: Maligrus Tagebuch 4 (DSA-Abend 03.03.)   Maligrus Tagebuch 4 (DSA-Abend 03.03.) EmptyMo 19 März - 11:44

29.Hesinde 16 Hal
Festum

Nach weiteren Einkäufen, war endlich Zeit „Das Riff der verdorrenden Kehlen“ aufzusuchen. Hier herrschte reger Betrieb. Am meisten Aufsehen erregte der Armdrücken-Wettstreit zwischen Gore, dem Hauptmann der Festumer Seesöldner und einen gleichsam muskelbepackten Krieger namens Kutschek. Der Seesoldat ging schliesslich als Sieger daraus hervor. Unser Jungspund Ragnar, als größter und stärkster Held in ganz Aventurien, fühlte sich dadurch herausgefordert und brüllte dem Veteranen seine Herausforderung zu. Ich überlegte kurz, ob ich den Seesöldner mit einem Zauber schwächen sollte, ein GLIEDERSCHMERZEN NADELSTICH hätte ihn in ein hilfloses Männchen verwandelt, setzte mein Geld aber dann doch ehrlich auf den alten Kämpen, leicht verdientes Geld sollte man nicht liegenlassen, Rowena schloss sich meiner Auffassung an. Wir ernteten zwar einen bösen Blick von Nynjian „Wie konnten wir nur gegen den Freund wetten!“, aber unser Gewinn bestätigte uns. Der Maraskani wollte nun unsere Ehre wieder herstellen, er verlor und mein Geldbeutel füllte sich weiter. Der Kämpe lud die beiden dann zu einem Umtrunk ein, während sich Rowena an einen alten Säufer, der seinen Platz wahrscheinlich schon seit Jahren nicht mehr verlassen hatte, heranmachte, um Informationen über Zange zu erhalten. Ihr weiblicher Charme hatte Erfolg und wir erfuhren, dass der Schläger im Goblinviertel in der Nähe der dortigen Spelunke wohnte.
Nachdem Gore gegangen war, forderte es noch einige Überredungskunst meinerseits, um den jungen Ragnar wieder auf die Beine zu bringen, schließlich wollten wir ja noch zur „Halle des Quaksalbers“ und eine Gelehrtenkneipe war so gar nicht nach dem Geschmack unseres jungen Helden. Und wirklich, hier ging es gesitteter zu als im „Riff“, es wurde philosophiert und diskutiert. Meine schnell erfundenen Thesen zur Mutation der elementaren Substanz durch den ARCANOVI brachten mich schnell in eine interessierte Gesprächsrunde, während die anderen drei eher gelangweilt in der Gegend rumsaßen. Vierauge und Lew waren zwar bekannt, doch keiner konnte mir was Näheres berichten, ich sollte mich an das Register des Roten Salamander wenden, war die einhellige Meinung. Zwischenzeitlich war es recht spät geworden und wir kehrten in unsere Unterkunft zurück.

30.Hesinde 16 Hal
Festum

Nach einem guten Frühstück stiefelten wir zunächst beim Roten Salamander vorbei, fast ohne Erfolg, Lew sollte wohl eine Werkstatt in der Innenstadt besitzen, wo war nicht bekannt, zumindest erhielten wir eine alte Anschrift. „An der Alten Stadtmauer“ sollte unser schwer auffindbarer Freund gewohnt haben. Der Neubesitzer war misstrauisch und überhaupt nicht hilfreich. Also auf ins Goblinviertel zu „Zange“. Noch schnell in einem Kramladen letzte Erkundigungen eingezogen und schon standen wir vor Zanges Heim. Da ich aus meiner Heimat Brabak es so gewohnt war: „NIEMANDEN interessiert was in den Slums geschieht!“, brachen wir die Tür einfach auf, auch als ein kleiner Junge auftauchte der schreiend davonlief. Eine schnelle Untersuchung förderte nur eine tote Ratte und zwei verschlossene Truhen zu Tage, während wir noch ratlos vor den Kisten standen, ich sollte mir bei meinem nächsten Akademie-Aufenthalt wirklich den FORAMEN aneignen, sammelte sich draußen eine bedrohliche Menge, Nynjians Beruhigungsversuche wirkten eher kontraproduktiv. Da kam mir eine Idee, in meinen einfachen neuen Dorfmantel konnte ich als Heiler durchgehen, ich band mir also ein Tuch vor das Gesicht, schnappte mir die tote Ratte und mit den Worten "Zorgan-Pocken" löste ich eine kleine Panik aus, während der wir unerkannt entkommen konnten. Unsere Flucht führte uns nach Norden, wo wir auf einen zwergischen Waffenschmied stießen. Ragnar orderte hier seine heißersehnte Doppelaxt, er hatte zwar kein Geld für die Waffe, aber bis zur Fertigstellung waren es ja noch zwei Wochen. Außerdem kannte er Fässchen! Endlich mal ein bisschen Glück in der ganzen leidigen Angelegenheit. Er empfahl uns den Kontormeister vom Stoerrebrandtkontor aufzusuchen. Dieser wiederum erzählte, er habe für den Zwerg einen gepolsterten Behälter anfertigen müssen, angeblich um Nachtwinde, jene magophoben Eulen, zu transportieren. Wenig glaubhaft.
Den Rest des Tages ruhten wir uns erstmal aus, bei Dunkelheit wollten wir noch einmal in Zanges Heim eindringen, und dem Geheimnis der verschlossenen Kisten auf den Grund zu gehen. Doch wir wurden vorher von den drei Gesuchten abgefangen. Zange hat es offenbar gar nicht gefallen, was wir mit seiner Wohnungstür angestellt haben. Und wir bezogen Prügel. Obwohl ich es ungern zugebe, Vierauges Magie war um Klassen besser als Rowenas und meine zusammen. Nynjian schien vergessen zu haben wie man ein Schwert führt, so wie er in der Gegend herumstolperte, nur Ragnar schien seinen Boden gegen Zange zu halten. Wären nicht plötzlich zwei Eulen aus dem Nichts aufgetaucht - „Danke!“ an die Hexen von Bornstein - wir hätten den Abend nicht überlebt. So schlugen die nächtlichen Jäger Vierauge und Fässchen in die Flucht. Zusammen konnten wir dann Zange überwinden, mein IGNIFAXIUS schickte ihn endgültig in Borons Hallen, was mir arge Vorwürfe von meinen Gefährten einbrachte, da uns nun ein Informant verlorengegangen war. Aber ich konnte sie beruhigen, ich fand in Zanges Sachen einen Zettel mit Lews Adresse und ein Haarwuchsmittel, das aber augenscheinlich unwirksam war, Zange war nämlich kahlköpfig. Außerdem, ob tot oder lebendig, ICH würde meine Antworten bekommen, warum hatte ich schließlich in Brabak studiert, ich bat also unsere beiden Kämpfer um den Kopf des Schlägers, ein NECROPATHIA würde ihm schon die Antworten entlocken, die ich brauchte. Zerschunden und verletzte kehrten wir zu unserer Unterkunft zurück, wir waren wirklich nicht mehr in der Verfassung auf eine weitere Auseinandersetzung.
Nach oben Nach unten
 
Maligrus Tagebuch 4 (DSA-Abend 03.03.)
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
www.rauriker.de :: Rauriker Pen&Paper :: DSA Gruppe 2 - Die Wanderer-
Gehe zu: