Rauriker LARP Liverollenspiel
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  www.rauriker.de  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Rauriker Kommunikation
Do 24 Aug - 16:50 von Askan Eschenfall
Hey zusammen Smile

Es gibt bei uns ja sowohl Facebook- als auch WhatsAppverweigerer.

Daher werde ich ab sofort wieder alles "große" über das Forum …

Kommentare: 0
Homepage-Update: Aktuelle Südlande Karte online u.a.
So 5 März - 23:45 von Raskell
Die aktuelle Kampganen-Karte ist nun auf der Homepage drauf.
Dieses Mal inklusive unserer Allianzen.




Kommentare: 0
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
KalenderKalender
Neueste Themen

Teilen | 
 

 Die Ankunft eines jungen Raurikers...

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Kaela
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 320
Anmeldedatum : 05.03.11
Alter : 31

BeitragThema: Re: Die Ankunft eines jungen Raurikers...   Mi 27 März - 19:35

Sehr cool geschrieben. Bin gespannt, wie es weiter geht!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grimmar
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 316
Anmeldedatum : 12.03.12
Alter : 30
Ort : München

BeitragThema: Re: Die Ankunft eines jungen Raurikers...   Sa 27 Apr - 11:26

***

Unterwegs

Müde aber zufrieden saß Grimmar am Feuer. Der Tag hatte einen fast endlosen Ritt auf dem Rücken eines Pferdes zu bieten. Doch hatte es sich gelohnt: etwa in drei Wochen wollten sie ihr Ziel erreichen und im Moment waren sie irgendwo im Nordwesten Terra Nigras.
Über Grimmar am Nachthimmel zogen fremde Sternbilder vorbei und die wenigen, die er aus der Heimat kannte, waren an anderen Stellen zu finden. Auch die Bäume und die Pflanzen um ihn herum schienen anders als daheim. Doch war es nicht weiter verwunderlich, schließlich befand er sich in den Mittellanden.

Doch war er nicht allein. Etwas abseits vom Feuer hatte sich Kaela und der Faun namens Kniffel zur Ruhe gelegt, da Grimmar zugesagt hatte die erste Nachwache zu übernehmen. Und so saß er dort, lauschte in die Nacht und hörte außer dem Ruf so manches Wildtieres nichts. Er freute sich, dass die Nächte hier weit nördlich seiner Heimat, noch hinter dem großen Wasser wärmer und freundlicher waren, als in Hag Raurik. Seine Heimat, die unter starken Schrecken zu leiden hatte und von Feinden mit dem Spinnenbanner im Westen belagert wurde. Was machte er also hier mit zwei der besten Krieger aus dem Swajut Raskell Falkenwinds, begann doch zu Hause ein Krieg?

Am Abend des Beltaine-Fests hatte Grimmar um ein Gespräch mit seinem Gunrik gebeten, hatte ihm erklärt, dass vielleicht ein neues Schreiben des Sturmhüters, des ersten Guiskards der gleichnamigen Halvor-Sippe, eintreffen könne, dass ihm befehle wieder aus zu ziehen in dessen Namen. Raskell war darüber nicht erfreut, erklärte aber, dass er sich dem Willen und dem Befehl einem der Twalibi unterwerfen würde. Und so kam es dann, dass zwei Tage später ein Bote Markward Sturmhüters in Hoimarshold erschien, ein Schreiben für Grimmar in den Händen und einen Beutel voll Geld. Wie besprochen sollte seine Reise nach Nevenburg in den Mittellanden führen. Alles was Grimmar in dem Schreiben las, war im bereits bekannt: nach Nevenburg reisen, verdeckt Informationen über Land und Leute sammeln, ergründen wo Bedarf für Waren aus Hag Raurik bestehen, was es mit dem Bürgerkrieg dort auf sich hätte und einen Bericht darüber verfassen. Auch der Schluss der Botschaft, die davon sprach Krieger aus dem Swajut zu seinem Schutz mit auf die Reise zu nehmen war ihm bekannt, doch musste Grimmar schlucken, als er überlegte, wie er dies Raskell beibringen sollte. Er hatte bereits mit der hohen Harada, mit Kaela über diesen vermutlich eintreffenden Auftrag geredet und diese hatte zugesagt ihn zu begleiten, besonders da sie in Nevenburg den Ein oder Anderen kannte.

Kaela sprach selbst bei Raskell vor und so war ihre Begleitung kein Problem. Doch bei der Anfrage nach einem weiteren Krieger aus dem Swajut, musste Raskell ablehnen - freundlich aber bestimmt.
Und so konnten sie denn nach kurzen Vorbereitungen zumindest zu Zweit losziehen, mit ihren Habseligkeiten und dem Notwendigsten bepackt und mit Proviant von der guten Paigi.

Weit waren sie noch nicht gekomme, als Grimmar bemerkte, dass er und Kaela verfolgt wurden. Ein Rascheln hier, ein knackender Ast dort im Unterholz - und dann stand Kniffel der Faun vor zwei gezückten Klingen, die der Scribor und die Harada aber schell wieder weg steckten.
Er wäre den beiden gefolgt meinte er, da er wusste sie würden aus den Wäldern Hag Rauriks wegziehen und er müsse auch die Forste wo anders kennen lernen. Und auch wenn Grimmar lieber einen weiteren Krieger an seiner Seite gehabt hätte, so war ein Wesen der Waldgötter sicher ein gutes Zeichen - auch wenn es Kniffel war.

Ihr Weg führte sie gen Norden, den Lorsak an der Landesgrenze Eilean Úrs entlang bis zum Meer. Hier konnten sie in einer kleinen Hafenstadt eine Passage in das trawonische Protektorat im Norden finden. Stetig waren sie darauf bedacht den Faun in lange Mäntel zu hüllen, da sicher nicht jeder auf ein solches Wesen soweit außerhalb der Wälder gefasst war. Sie legten in Berens Wacht, einer Hafenstadt im Aufbau, an und suchten dort ein Schiff, das in die Mittellande auslief. Nach einem Jahr im Swajut des Raskell Falkenwinds machte das Seefahren Grimmar so gut wie nichts mehr aus - ganz im Gegensatz zu dem Faun jedoch, der mit dem Wohlbefinden auf hoher See zu kämpfen hatte.
Das Gold, dass der Sturmhüter Grimmar auf seine Reise mitgab, leistete den Dreien gute Dienste und nach wenigen Nächten in den Tavernen von Berens Wacht konnten sie einen großen Segler ausmachen, der mit Handelswaren aus den Südlanden zurück in seine trawonische Heimat auslief.

An der Küste Trawoniens in den Mittellanden angekommen begann der wohl spannendste Teil der Reise: über den halben Kontinent in den Nord-Osten mussten sie um Nevenburg zu erreichen. Und so ritten sie bei Tag und rasteten bei Nacht, schlugen ihr Lager in den Wäldern auf, wenn weit und breit keine Anzeichen für eine Siedlung oder Menschen war. Trafen sie doch auf ein Dorf oder einen Weiler so erkundigten sie sich nach der besten Route zum Reisen, frischten ihren Proviant auf oder übernachteten dort. Reisende und Wanderer gab es zuhauf in den Mittellanden und so fielen die Drei nicht weiter auf.

Besonders lieb waren Grimmar natürlich die fremdländischen Tavernen. Und auch wenn er hierfür von Kaela schon wieder Spott und Hohn und von Kniffel nur Unverständnis geerntet hatte, so konnte er doch die eine oder andere Neuigkeit ihren Weg und Nevenburg selbst betreffend in Erfahrung bringen. Doch nun saß er hier auf einer Waldlichtung, das prasselnde Feuer neben und den besternten Himmel über sich, keine Schankmagd, kein Horn voll Met und kein weiches Bett. Doch es hätte schlimmer sein können – er wusste es. Er hatte es im letzten Jahr erlebt: Es war oft schlimmer, viel schlimmer gekommen als er gedacht hatte.

Gerade, als Grimmar über diesen Gedanken zu Lächeln begann, nahm er etwas hinter sich war. Seine Hand war sofort an seiner Axt, die auf seinen Oberschenkeln ruhte. Er hörte ein leises Geräusch und sprang sofort auf. Und da sah er ihn, knapp hinter sich stehen.

Du solltest dich schlafen legen Grimmar, so wie es Kaela macht. Ihr seid schon viel zu lange wach, ja ja...“, sagte der Faun.
Du weißt, dass du uns wecken musst wenn jemand kommt, ja Kniffel?
Der Faun schaute Grimmar fragend an und er wüsste, dass es nichts bringen würde mit ihm zu diskutieren. Bislang lebten sie alle drei und das trotz der Nachtwachen Kniffels. Es würde schon weiterhin funktionieren und der Schlaf war wichtig, denn es würden noch viele, viele Meilen vor ihnen liegen und für jede Minute Schlaf sollte er dankbar sein - auch außerhalb einer Taverne...


EDIT: Notwendig aufgrund kleiner Änderungen Very Happy


Zuletzt von Grimmar am Do 9 Mai - 23:20 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Raskell
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1003
Anmeldedatum : 04.03.11
Alter : 44
Ort : Hag Raurik

BeitragThema: Re: Die Ankunft eines jungen Raurikers...   So 28 Apr - 0:17

Sehr geil geschrieben wieder mal und auch sehr gut recherchiert - feine Sache!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.rauriker.de
Kaela
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 320
Anmeldedatum : 05.03.11
Alter : 31

BeitragThema: Re: Die Ankunft eines jungen Raurikers...   So 28 Apr - 0:23

Leichter Rauch stieg aus der Feuerstelle empor, als die Nacht endlich dem Morgengrauen zu erliegen schien. Kaela hatte sich bereit erklärt, die Hundswache zu übernehmen, und hatte deshalb schon vor einigen Stunden Kniffel aus seiner Schicht abgelöst. Sie war froh, dass der Faun ob der späten Stunde nicht mehr all zu redselig gewesen war und sich schnell zur Ruhe legte. Sie mochte Kniffel, aber zu späten nächtlichen Stunden waren die Unmengen an Worten, die sich manchmal auch noch leicht verwirrend aneinander reihten, einfach ein wenig... anstrengend. Dennoch brachte der Faun sie oft zum Lachen und erwies sich als sehr unterhaltsamer Reisegefährte. Und auch jetzt musste sie schmunzeln, als sie zu Kniffel hinüber sah, der scheinbar im Schlaf mit jemanden über Kekse zu diskutieren schien.

Kaela erhob sich und streckte sich ein wenig, um die morgendliche Kälte aus ihren steifen Gliedern zu vertreiben. Die Pferde schnaubten leise und die ersten Vögel machten sich daran, den neuen Tag zu begrüßen. Sie mochte diese Stunde des Tages sehr und genoss die vermeintliche Einsamkeit, die die Hundswache mit sich brachte. Doch auch das half ihr nicht, die zunehmende Nervosität zu verscheuchen, die sie in den letzten Wochen ergriffen hatte und die mit jeder Meile zuzunehmen schien, die sie sich Nevenburg näherten. Kaela konnte den Grund für ihre Nervosität nicht benennen. Vielleicht lag es an den Geschichten, die Thalarn ihr über seine Heimat erzählt hatte, als sie ihn im Winter in Hoimarshall erneut getroffen hatte. Von einer Art Untoter König hatte er berichtet, von rotierenden Gräbern, die plötzlich leer gewesen waren. Und von einem Krieg, in dem Herzen des Landes seinen Ursprung hatte. Doch mehr als diese Berichte beunruhigte sie die Tatsache, dass Thalarn trotz seines Versprechens nicht auf ihre Briefe reagiert hatte. Sie waren also ohne den Schutz des Swajuts in ein Land unterwegs, in dem ein Bürgerkrieg tobte, und der Einzige, den sie in diesem Land kannte, blieb stumm. Und auch andere Freunde, die Kaela im Laufe der letzten Jahre gewonnen hatte, ließen nichts mehr von sich hören... Was ihnen wohl wiederfahren war? Ob sie etwa...

Leises Hufgetrappel riss Kaela aus ihren Gedanken. Reiter, vier oder fünf, die sich in sanften Trab der Stelle des Weges näherten, an der sie auf die Lichtung abgezweigt waren, wo sich jetzt ihr Lager befand. Noch waren die Reiter einige Augenblicke entfernt, aber es würde nicht mehr lange dauern, bis sie die besagte Stelle erreichten. "Zeit meine Gefährten zu wecken", dachte Kaela und machte sich daran, ihrem Gedanken Taten folgen zu lassen. "Mal sehen, was dieser Tag bringt."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Grimmar
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 316
Anmeldedatum : 12.03.12
Alter : 30
Ort : München

BeitragThema: Re: Die Ankunft eines jungen Raurikers...   Di 17 Sep - 19:30

So, mal wieder meinen Post ausgraben, etwas abstauben und sauber machen...

Viel, viel zu Lange habe ich mich nicht mehr zu den Taten, Gedanken und Erlebnissen Grimmars geäußert - viel zu lange hatte ich keine Gunst bei den Mußen geschweige den Zeit in dem Schicksal, dass die Götter mir vorher bestimmt haben, um des Skalden Worte fließen zu lassen. Aber Halt - Schluss damit!

Hier entstehen in Folge 8 Posts, die Grimmars Geschichte ab Nevenburg bis nach Thalisien erzählen, die Geschichte des letzten halben Jahres - und zwar mit folgenden Titeln:

1. Ein Abend in Nevenburg
2. Warten auf das Heer Falkensteyns
3. Nordandryll
4. Der Ruf der Heimat
5. Der Abend hinter dem Nebel
6. Zu spät in Grimgard
7. Auf dem Weg, der Allianz zu dienen
8. Roter Nebel

Jetzt bin ich nur noch gespannt, ob ich mit allem bis zum Winterthing fertig werde Very Happy 
Kritik und Anregung sind wie immer erwünscht!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Ankunft eines jungen Raurikers...   

Nach oben Nach unten
 
Die Ankunft eines jungen Raurikers...
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
 Ähnliche Themen
-
» Aufzeichnungen eines Arztes
» [Armada] Der Wert eines Jägers
» Neues Forum für "Die jungen Ärzte"
» Ist der Leistungsträger nach einer (bestandskräftigen) Begrenzung der Unterkunftskosten auf die angemessene Höhe zur Übernahme der tatsächlichen Unterkunftskosten verpflichtet , wenn die Prüfung der Unzumutbarkeit eines Umzuges zugesagt worden ist?
» Eisige Küste

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
www.rauriker.de :: Rauriker Intime-Spiel :: Der SWAJUT - Geschichten aus der Kriegerschar des Raskell Falkenwind-
Gehe zu: